11.4.18: Initiative Fortschritt erLeben: "Die Potentiale der Digitalisierung müssen besser genutzt werden"

Die Potentiale der Digitalisierung nutzen – dafür macht sich die Initiative „Fortschritt erLeben – Patientenversorgung vor Ort“ stark.

 

Sie warnt davor, dass viele innovative Ansätze nicht genutzt werden können, da Medizinprodukte von der Zulassung bis zur Anwendung einen Weg zurücklegen müssen, der bis zu zwölf Jahre dauern kann.

 

Deshalb sind gut durchdachte und allgemeinverbindliche Regelungen erforderlich, damit in Zukunft innovative Ansätze schneller genutzt werden können.

 

Um auf das Thema aufmerksam zu machen, trafen sich die Initiative „Fortschritt erLeben – Patientenversorgung vor Ort“ mit der Landtagsabgeordneten und gesundheitspolitischen Sprecherin Susanne Schneider.

12.3.18: Wettbewerbschancen bei den Krankenkassen müssen verbessert werden

von links nach rechts: Felix Haltt (persönlicher Referent von Susanne Schneider), Susanne Schneider MdL, Holger Töppel, Andreas Kaiser
von links nach rechts: Felix Haltt (persönlicher Referent von Susanne Schneider), Susanne Schneider MdL, Holger Töppel, Andreas Kaiser

Kassenpleiten oder weitere Fusionen – diese Gefahr sehen Holger Töppel, Vorstand der BKK VDN und sein Stellvertreter Andreas Kaiser, wenn der morbiditätsorientierte Risikostrukturausgleich (Morbi RSA) nicht nachgebessert wird. Der Morbi RSA regelt die finanziellen Zuweisungen der Kassen durch den Gesundheitsfonds. Durch ihn erhalten diejenigen Kassen mehr Geld, deren Patienten ein höheres Gesundheitsrisiko darstellen, also kränker sind. Für insgesamt 80 Krankheiten gibt es diese Zuschläge.

 

Es ist ein Wettbewerb zwischen den Kassen darüber entstanden, wer es schafft, die Ärzte dazu zu bringen, für die Patienten möglichst viele Diagnosen zu stellen, so Holger Töppel. Je mehr Diagnosen, umso mehr Geld.

 

Um das Thema politisch voranzutreiben, trafen sich die Herren Töppel und Kaiser in der vergangenen Woche (07.03.2018) mit der heimischen FDP-Landtagsabgeordneten und gesundheitspolitischen Sprecherin Susanne Schneider.

 

Fazit des Gesprächs: Änderungen wie z. B. die Abschaffung des Einkommensausgleichs beim Zusatzbeitrag, die Einführung eines Risikopools und die Reduzierung der Manipulationsanfälligkeit sind zwingend notwendig, um ungleiche Wettbewerbschancen abzufangen. Auch Susanne Schneider betonte: „Es besteht dringender Handlungsbedarf, um einen fairen Wettbewerb sicherzustellen.“

 

Die BKK VDN mit Hauptsitz in Schwerte kümmert sich um rund 32.000 Versicherte und ihre Anliegen.

05.03.2018: Maßregelvollzug und Krankenhaus in Kleve besucht

Gemeinsam mit meinem Fraktionskollegen Stephan Haupt war ich in Kleve unterwegs, um Einblicke in die Probleme und Chancen des Niederrheins zu bekommen.

 

Die erste Station war die LVR Klinik in Bedburg-Hau. Im Maßregelvollzug liegt in den nächsten Monaten noch viel Arbeit vor uns. Spürbar war in der LVR-Klinik übrigens auch der (Fach)Ärztemangel - trotz der Stipendien, die die LVR Klinik vergibt.

 

Die zweite Station war dann das Katholischen Karl Leisner Klinikum. Dort macht sich der Umstand bemerkbar, dass es in Kleve keine Notfallpraxen gibt.

 

Im gesamten Kreis Kleve gibt es um die 30 unbesetzten Hausarztpraxisstellen und viele der noch praktizierenden Hausärzte sind über 60. Umso wichtiger ist es, dass sich die NRW-Koalition dieses Problems annimmt, mehr Lehrstühle für Allgemeinmedizin schaffen und gerade angehende Mediziner für die Arbeit als Landarzt motivieren will.

 

 

28.02.2018: Parlamentariergruppe USA mit interessanten Gästen

Der Landtag Nordrhein-Westfalen pflegt seit jeher vielfältige, internationale Freundschaften und Kontakte zu Parlamenten in Europa und der Welt. Daher hat das Landtagspräsidium nach dem Vorbild der vergangenen Wahlperioden beschlossen, auch für die aktuelle Wahlperiode erneut Parlamentariergruppen einzurichten. Ich habe mich für die Parlamentariergruppe USA gemeldet, die von meiner Fraktionskollegin Angela Freimuth geleitet wird. Meine Motivation für diese Entscheidung war ein grundsätzliches Interesse an dem Land „jenseits des großen Teichs“ und die Neugier bezüglich der politischen Entwicklungen in den USA.

 

Heute gab es im Rahmen dieser Parlamentariergruppe eine spannende Begegnung mit Herrn US-Generalkonsul Michael R. Keller und Herrn US-Vizekonsul Benjamin Chapman. Die beiden Konsuln berichteten über transatlantische Themen unter Berücksichtigung des politischen Systems der USA. Besonders interessant war dabei der Einblick, wie in den USA politische Prozesse organisiert sind.

 

07.02.2018: Einsatzappell in der Glückauf-Kaserne in Unna

 Soldatinnen und Soldaten des Versorgungsbataillons 7 wurden zum Einsatz in Afghanistan und zur schnellen Eingreiftruppe der Nato abkommandiert. Mit einem feierlichen Einsatzappell wurden sie in der Glückauf-Kaserne in Unna verabschiedet.

 

Mir war es wichtig, bei diesem Appell dabei zu sein und damit auch „meiner“ Bundeswehr den Rücken zu stärken. Die Truppe gehört in die Mitte der Gesellschaft. Der Einsatz der Soldatinnen und Soldaten verdient deutlich mehr Wertschätzung in unserem Land!

 

Plenarrede am 5. April 2017: Duales System der Krankenversicherung erhalten – der Wettbewerb zwischen Privater und Gesetzlicher Krankenversicherung fördert medizinische Innovationen und sichert Arbeitsplätze in NRW