4.09.2017: Gespräch mit den Spitzenverbänden der freien Wohlfahrtspflege

Andreas Johnsen, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft der Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege NRW, hatte zu seiner Unterstützung vier Kolleginnen und Kollegen mitgebracht. Neben der Umsetzung der Vorgaben des Bundesteilhabegesetztes (BTHG) im Landesrecht war die angekündigte Überarbeitung des Alten- und Pflegegesetzes NRW im Fokus des Gesprächs. Susanne Scheider, Sprecherin der FDP-Landtagsfraktion NRW für Gesundheit und Pflege, machte deutlich, dass das Gesetz im Hinblick auf eine Benachteiligung stationärer Einrichtungen und eine Reduzierung der Investitionsbereitschaft überarbeitet werden muss.

29. 08.2017: Austausch mit Techniker Krankenkasse NRW

Thomas Franzkewitsch (FDP), Susanne Schneider (FDP), Günter van Aalst (Techniker Kasse)
Thomas Franzkewitsch (FDP), Susanne Schneider (FDP), Günter van Aalst (Techniker Kasse)

Um die zukünftige Gesundheitspolitik in Nordrhein-Westfalen ging es beim Austausch mit Günter van Aalst, Leiter der TK-Landesvertretung Nordrhein-Westfalen. Die beiden wichtigsten Themenbereiche waren die Digitalisierung im Gesundheitswesen sowie die ärztliche Versorgung.

 

Susanne Schneider, Sprecherin der FDP-Landtagsfraktion NRW für Gesundheit und Pflege, kündigte an, dass sich die NRW-Koalition dort besonders engagieren wolle:

Die Möglichkeiten der Telemedizin und der Telematikinfrastruktur müssen künftig stärker genutzt werden. So können  zum Beispiel Online-Sprechstunden die Wartezeiten der Patienten minimieren oder  Fernüberwachungen von Vitalwerten durch Spezialisten den Notarzt bei der medizinischen Erstversorgung erheblich unterstützen    

28.08.2017: NRW-Koalition stellt zusätzliche Mittel in Höhe von 250 Mio € für Krankenhausinvestitionen zur Verfügung.

Susanne Schneider (FDP), Matthias Blum (Krankenhausgesellschaft NRW e.V.)
Susanne Schneider (FDP), Matthias Blum (Krankenhausgesellschaft NRW e.V.)

Im Gespräch mit Matthias Blum, dem Geschäftsführer der Krankenhausgesellschaft NRW e. V., wurde erneut der dringende Investitionsbedarf an  Krankenhäusern in Nordrhein-Westfalen betont. Viele Maßnahmen lassen sich nicht länger aufschieben, wenn Patientinnen und Patienten nicht erhebliche Einschränkungen in der Gesundheitsversorgung hinnehmen sollen. Susanne Scheider, Sprecherin der FDP-Landtagsfraktion NRW für Gesundheit und Pflege, machte Rot-Grün für den Sanierungsstau verantwortlich, da über Jahre nicht genügend Mittel zur Verfügung gestellt wurden.

 

 

Als sofortige Hilfsmaßnahme beschlossen FDP und CDU einen Nachtragshaushalt 2017 und stellen den Krankenhäusern dabei sofort 250 Mio. € zur Verfügung. Schneider bilanzierte: „Das meinte ich mit ‚NRW gesund machen‘!“

 

Plenarrede am 5. April 2017: Duales System der Krankenversicherung erhalten – der Wettbewerb zwischen Privater und Gesetzlicher Krankenversicherung fördert medizinische Innovationen und sichert Arbeitsplätze in NRW