Schneider zu Gast in Bönen

Zu einem persönlichen Gespräch haben sich die Landtagsabgeordnete Susanne Schneider aus Schwerte und der Bürgermeister der Gemeinde Bönen, Stephan Rotering, getroffen. Rotering, der als unabhängiger Kandidat auch von der FDP unterstützt wurde, hatte sich 2015 gegen den SPD-Bewerber durchgesetzt.

 

Die beiden Politiker tauschten sich über Ihre Erfahrungen aus und waren sich einig, dass auf die Kommunen von der Flüchtlingspolitik bis zum demographischen Wandel stetig neue Herausforderungen zukommen. Neben dem Thema Flüchtlingsverteilung diskutierten sie insbesondere die steigenden Einbruchszahlen und den Bahnhof Bönen, der nun doch nicht von der Modernisierungsoffensive der Bahn profitieren wird. Susanne Schneider stellte fest: „Wenn die Kommunen immer mehr Aufgaben bewältigen müssen, brauchen sie die Unterstützung von Bund und Land. Daher steht die FDP-Landtagsfraktion auch für die Einhaltung des Konnexitätsprinzips bei Aufgabenübertragungen des Landes auf die Kommunen. Dies ist in NRW gesetzlich normiert und muss endlich gelebte Praxis werden. Gleichzeitig muss gelten: Was vor Ort in Eigenregie gut und effektiv erledigt werden kann, muss von Seiten des Landes weder selbst ausgeführt noch vorgeschrieben werden.“