Mo

29

Mai

2017

Susanne Schneider MdL bearbeitet Thema Gesundheit in Koalitionsverhandlungen.

In Düsseldorf verhandeln derzeit FDP und CDU über die Bildung einer neuen Landesregierung. Mit dabei ist auch die FDP-Landtagsabgeordnete aus dem Kreis Unna, Susanne Schneider. Sie bearbeitet den Themenbereich Gesundheit.

 

Die FDP-Landtagsabgeordnete aus dem Kreis Unna, Susanne Schneider, handelt das neue Regierungsprogramm für NRW mit aus. Sie ist Mitglied in der Verhandlungskommission für Arbeit und Soziales und bearbeitet dort den Themenbereich Gesundheit. Schneider war in der letzten Legislaturperiode gesundheitspolitische Sprecherin der FDP-Landtagsfraktion NRW. Sie machte sich zuletzt für Maßnahmen zur Männergesundheit, eine Steigerung der Impfquote und eine Reform der Heilpraktikerausbildung stark.

 

Der Zeitplan für die Koalitionsverhandlungen ist eng getaktet, denn schon bis zum 18. Juni soll der Koalitionsvertrag zwischen FDP und CDU fertig sein, um anschließend die auf einem Parteitag die Delegierten der CDU und alle FDP-Mitglieder über die Pläne abstimmen zu lassen.

mehr lesen

Di

04

Apr

2017

Schneider: Impfgegner-Film "Vaxxed" ist brandgefährlich

Mehr als 160 Menschen sind kürzlich in Duisburg an Masern erkrankt, da sie nicht gegen die ansteckende Infektionskrankheit geimpft waren. Bleibenden Schäden durch schwere Komplikation wie eine Gehirnhautentzündung sind durch diese Krankheit nicht unwahrscheinlich. Einer von 1000 Masernfällen verläuft laut Statistik tödlich. Vor diesem Hintergrund ist die gesundheitspolitische Sprecherin der FDP-Landtagsfraktion, Susanne Schneider, irritiert, dass ein Essener Kino dem höchstumstrittenen Impfgegner-Film „Vaxxed“ eine Plattform bietet.

 

„Impfgegner Andrew Wakefield ist als Fälscher von Studien enttarnt worden und die britische Ärztekammer hat ein Berufsverbot gegen ihn ausgesprochen. Seine Thesen sind lange widerlegt. Die perfide Art, Eltern, die das Beste für ihre Kinder wollen, derart zu verunsichern, passt in die aktuelle Zeit von alternativen Fakten und Fake News. Es ist bedauerlich, dass ein mit Landesmitteln gefördertes Kino diesen kruden Thesen so viel Raum bietet und auch bei der Besetzung der Podiumsdiskussion eher impfkritische Stimmen zu Wort kommen lässt“, sagt Susanne Schneider. So hat eine Vertreterin des Gemeinschaftskrankenhauses Herdecke in einer Expertenanhörung im Landtag eine ablehnende Haltung zur Masernimpfung eingenommen. Obwohl diese von der ständigen Impfkommission des Robert-Koch-Instituts empfohlen wird.

 

„Die Verbesserung des Impfschutzes sowie eine Erhöhung der Impfraten sollten ein vorrangiges Ziel Gesundheitspolitik darstellen“, betont Schneider. Wer aus ideologischen Gründen Impfungen ablehnt, ignoriere, dass die Schutzwirkung nicht nur ein Eigeninteresse ist. „Jeder Einzelne hat auch eine soziale Verantwortung auch Menschen vor Ansteckungen zu bewahren, die aus verschiedenen Gründen nicht geimpft werden können, z.B. Babys“, sagt Schneider. Die FDP-Fraktion fordert deshalb mehr Aufklärung, um die Eigenverantwortung der Menschen zu fördern, um Wissenslücken zu schließen, um Vertrauen zu Impfungen und Impfberatung zu erhöhen und um die Impf-Motivation zu steigern. „Propaganda-Filme wie „Vaxxed“ sind hingegen brandgefährlich. Die medizinische Aufklärung der Bevölkerung darf kein Glücksspiel sein, das von einem Kinobesuch abhängt“, sagt Schneider.

 

 

 

Do

16

Mär

2017

Schneider: Jungen und Männer bei HPV-Impfung nicht ausschließen

Humane Papillomviren, kurz HPV, sind die am häufigsten sexuell übertragenen Viren. Weil einige HPV-Typen für die Entstehung von Gebärmutterhalskrebs verantwortlich sind, empfiehlt die Ständige Impf-Kommission (STIKO) schon heute eine Impfung für Mädchen. Da jedoch auch Männer sowohl Virusüberträger sind wie auch selbst von Erkrankungen wie Anal- und Peniskarzinome betroffen sein können, fordert die gesundheitspolitische Sprecherin der FDP-Landtagsfraktion, Susanne Schneider, auch eine Impfung für Jungen und Männer:

 

„Die Freien Demokraten setzen sich für die beste Gesundheitsversorgung beider Geschlechter ein. Es macht daher wenig Sinn wenn durch die Impfung von Mädchen nur die Hälfte der Bevölkerung geschützt ist und wenn Jungen und Männer das Virus weiter in sich tragen und verbreiten können. Aus diesem Grunde halte ich die ausschließliche Impfung von Mädchen nicht mehr für zeitgemäß. Ich bedaure daher, dass der Antrag von SPD, CDU und Grünen abgelehnt wurde. HPV muss stärker in den öffentlichen Fokus rücken, zudem muss die Impfung für Jungen künftig in die „Öffentliche Empfehlung für Schutzimpfungen“ des Landes aufgenommen werden.

 

Die Begründung der Ablehnung von Seiten der Regierungsfraktionen, dass die HPV-Impfung noch nicht in die Empfehlung der STIKO aufgenommen wurde, ist scheinheilig. Ich würde mich freuen, wenn Gesundheitsministerin Steffens die Empfehlungen der STIKO beim Thema Masern genauso ernst nehmen würde. Leider bleibt Nordrhein-Westfalen auch bei den Impfquoten weiter hinter seinen Möglichkeiten zurück. Kein Mensch müsste heute mehr an Masern erkranken oder gar sterben, dennoch gibt es jedes Jahr auch in NRW Todesfälle, da nicht ausreichend Kinder und Erwachsene geimpft sind.“

 

 

0 Kommentare

Di

21

Feb

2017

Zu Gast am Ruhrtalgymnasium

Viele der Schülerinnen und Schüler der 5c des Ruhrtal-Gymnasiums Schwerte haben die Wahl des neuen Bundespräsidenten verfolgt. Gerne hat sich daher die Schwerter Landtagsabgeordnete Susanne Schneider als eine der 1260 Mitglieder der Bundesversammlung die Zeit genommen, den Schülerinnen und Schülern eine kurze Einführung in das politische System der Bundesrepublik zu geben. Neben der Wahl des Bundespräsidenten erläuterte sie den Ablauf und die Bedeutung von Wahlen sowie die vielfältigen Aufgaben, die im parlamentarischen Alltag einer Landtagsabgeordneten anfallen. Schneider freute sich über die rege Teilnahme am Unterricht und das große Interesse der 5 Klässler an Politik.  

 

Do

26

Jan

2017

Ernst-Barlach-Gymnasium zu Gast im Landtag

Auf Einladung der lokalen FDP-Abgeordneten Susanne Schneider besuchte am Donnerstag der SoWi-Leistungskurs des Ernst-Barlach-Gymnasium mit 23 Schülerinnen und Schülern mit Lehrer Thomas Paul den nordrhein-westfälischen Landtag in Düsseldorf.

 

Auf die Gäste wartete in Düsseldorf ein Vormittag mit einem vollen Programm. Nach dem Einchecken erklärte der Besucherdienst die Funktion des Landtags im politischen System von Bund und Land. Da in dieser Woche zudem das Landtagsplenum zu einer seiner regelmäßigen Sitzungen zusammenkam, hatte die Besuchergruppe auch die Möglichkeit, eine Landtagsdebatte von der Besuchertribüne aus zu verfolgen. Anschließend kamen die Schülerinnen und Schüler mit Susanne Schneider zu einem einstündigen Gespräch zusammen.

 

Schneider nutzte die Gelegenheit, die aktuellen Themen aus der Landespolitik anzusprechen und zeigte sich sehr erfreut über das Interesse an ihrer politischen Arbeit als Abgeordnete. Sie wies dabei auf die Vielfältigkeit des Parlamentsbetriebs hin. In regelmäßig stattfindenden Fraktions- und Ausschusssitzungen werden bereits im Vorfeld der Plenardebatten politische Themen diskutiert, Positionen herausgearbeitet, die dann in die Tagesordnung des Plenums einfließen. Gleichzeitig ist man als Abgeordneter viel unterwegs, um sich vor Ort über aktuelle Entwicklungen oder Probleme zu informieren. Besorgt zeigte sich Schneider über die Entwicklung der Schullandschaft in Unna: „Die Gymnasien müssen gestärkt werden – diese Schulform darf nicht andauernd benachteiligt werden.“

Mo

29

Mai

2017

Susanne Schneider MdL bearbeitet Thema Gesundheit in Koalitionsverhandlungen.

In Düsseldorf verhandeln derzeit FDP und CDU über die Bildung einer neuen Landesregierung. Mit dabei ist auch die FDP-Landtagsabgeordnete aus dem Kreis Unna, Susanne Schneider. Sie bearbeitet den Themenbereich Gesundheit.

 

Die FDP-Landtagsabgeordnete aus dem Kreis Unna, Susanne Schneider, handelt das neue Regierungsprogramm für NRW mit aus. Sie ist Mitglied in der Verhandlungskommission für Arbeit und Soziales und bearbeitet dort den Themenbereich Gesundheit. Schneider war in der letzten Legislaturperiode gesundheitspolitische Sprecherin der FDP-Landtagsfraktion NRW. Sie machte sich zuletzt für Maßnahmen zur Männergesundheit, eine Steigerung der Impfquote und eine Reform der Heilpraktikerausbildung stark.

 

Der Zeitplan für die Koalitionsverhandlungen ist eng getaktet, denn schon bis zum 18. Juni soll der Koalitionsvertrag zwischen FDP und CDU fertig sein, um anschließend die auf einem Parteitag die Delegierten der CDU und alle FDP-Mitglieder über die Pläne abstimmen zu lassen.

mehr lesen